Rezension zu Petra Schier´s „Ein Weihnachtshund für alle Fälle“

Grunddaten:

Autor: Petra Schier

Titel: Ein Weihnachtshund für alle Fälle

Hardcover: 153 Seiten

ISBN: 978-3-352-00819-1

Verlag: Aufbau Verlag

Zum Inhalt:

Seit einem Vorfall auf der Abi-Abschlussfahrt ist Irinas Liebesleben gestört. Lars hat sie damals ausgenutzt und verletzt. Seitdem lebt Irina lebt die Arbeit und ihre riesige Familie.
Doch dann wird ein neuer Mitarbeiter eingestellt: Ausgerechnet Lars! Das Schicksal hat es wirklich nicht gut mit ihr gemeint, denn Streit und Ärger sind vorprogrammiert. Oder doch nicht? Können die beiden das Kriegsbeil begraben?

Ein weiterer Fall für den Weihnachtshund Nick.

Meine Meinung:

„Ein Weihnachtshund für alle Fälle“ war mein erstes Buch von Frau Schier und ich muss sagen es hat mir ein paar schöne Stunden beschert.

Irina und Lars sind zwei sehr dominante und starke Charaktere. Gibt man dann noch eine Prise Stolz hinzu, bekommt man super fetzige Dialoge. Das Buch lebt von seinen Dialogen, die mir überaus gut gefallen haben. Ich habe mehr oder weniger während der ganzen Lektüre geschmunzelt und auch das ein oder andere Mal gelacht.

Zwischendurch gibt es immer wieder Passagen mit dem Christkind und Santa Claus, die eine Wette laufen haben, wer mehr Menschen zu Weihnachten glücklich machen kann. Auch wenn Weihnachten das zentrale Thema des Buches ist, haben mich diese kurzen Zwischensequenzen ein wenig gestört.

Insgesamt hat mich das Buch aber überzeugt. Genau die richtige Lektüre während eines kalten Winterabends um das Herz zu erwärmen, denn es geht um Liebe, Freundschaft, Familie und ganz viel Gefühl.

Ich persönlich werde sicher auch noch die anderen Bücher von Frau Schier lesen, da mir ihr flüssiger Schreibstil sehr gut gefällt.

Bewertung: 4/5 Sterne

Werbeanzeigen