Rezension zu Meljean Brooks „Die eiserne See – Wilde Sehnsucht“

Grunddaten:

Autor: Meljean Brook

Titel: Die eiserne See – Wilde Sehnsucht

Taschenbuch: 480 Seiten

ISBN: 978-3802586064

Verlag: LYX

Zum Inhalt:

Rhys Trahaearn, auch der eiserne Herzog genannt, befreite England vor neun Jahren aus der Herrschaft der Mongolen. Über zwei Jahrhundert beherrschte die Horde die Bevölkerung von England mit so genannten Naniten.  Der eiserne Herzog ist durch seine Tat zum Volkshelden aufgestiegen.
Als eines Tages eine Leiche über seinem Grundstück abgeworfen wird, muss Mina Wentworth die Ermittlungen aufnehmen.
Vom ersten Moment an spührt sie eine unbeschreibliche Anziehung auf den Herzog und zugleich ein tiefes Misstrauen. Doch sie muss mit ihm zusammen arbeiten, da nicht nur ihr Bruder auf einem gekaperten Schiff festsitzt sondern ganz England von einer mächtigen Waffe bedroht wird.

Kann Mina ihre Vorurteile über Bord werfen und werden sie gemeinsam England retten können?

Meine Meinung:

„Wilde Sehnsucht“ ist der erste Band aus der Reihe „Die eiserne See“ von Meljean Brook.

Das Buch ist dem Steampunk Genre zuzuordnen und weist einige erotische Elemente auf (die Autorin nimmt hier wirklich kein Blatt vor den Mund ^^).

Die Geschichte hat mir unglaublich gut gefallen. Sie hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Die Dynamik und Spannung wird durchgängig hoch gehalten und es wird zu keinem Zeitpunkt langweilig. Ich habe das Buch in wenigen Tagen regelrecht verschlungen.
Zum einen ist hier eine überaus spannende Story, die mehrere unvorhersehbare Wendungen nimmt und zum anderen gibt es hier das Verhältnis zwischen Mina und Rhys, was sich immer wieder angenehm in den Vordergrund drängt.

Die Charaktere von Mina und Rhys sind sehr sorgfältig und liebevoll ausgearbeitet. Während Mina kühl, distanziert und ganz Inspektorin ist, ist Rhys das genaue Gegenteil. Er lebt für seine Gefühle gegenüber Mina und zeigt diese auch deutlich. Die beiden sind wie Feuer und Eis und die Dialoge haben mich jedes mal zum Schmunzeln gebracht. Allein die Dynamik zwischen den Beiden hält den Leser bei der Stange.

Dies war mein erstes Steampunk-Buch und die Autorin hat es geschafft mich für dieses Genre zu begeistern. Die Maschinen und Apparaturen konnte man sich bildlich vorstellen. Genauso wie die Umgebung, die sie erschafft. Ob es nun das dreckige England oder eine Fahrt auf einem Flugschiff ist. Man ist immer mitten im Geschehen.

Die Autorin hat mich mit ihrer Geschichte absolut überzeugt und ich fiebere schon jetzt dem zweiten Band der Serie entgegen, der wohl im Mai erscheinen wird (noch so lange warten *schnief*).

Bewertung: 5/5 Sterne!!!

Werbeanzeigen